user_mobilelogo
 
Pressemitteilung

Ein Brand verändert alles

Kampagne zum Rauchmeldertag am 13. Mai 2016 setzt Eigentümer in den Fokus

Berlin, 13. Mai 2016 - Mit einer bundesweiten Kampagne weist die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ am Rauchmeldertag auf die Bedeutung der Rauchmelderpflicht hin. Rauchmelder sind in den meisten Bundesländern Pflicht, verantwortlich für die Ausstattung sind dabei die Eigentümer. Die Kampagne appelliert daher, dieser Pflicht auch nachzukommen. Denn aktuelle Statistiken belegen: die Mehrzahl der Eigentümer installiert die Rauchmelder erst gegen Ende der Übergangsfristen.

Die Rauchmelderpflicht gilt mittlerweile in 14 Bundesländern und ist gesetzlich in der jeweiligen Landesbauordnung verankert. „Die Bundesländer setzen hier auf die Eigentümer, die unabhängig davon, ob sie im selbstgenutzten Wohnraum leben oder ihr Eigentum vermietet haben, für die Umsetzung der Rauchmelderpflicht verantwortlich sind. Wir appellieren daher an die Eigentümer, jetzt ihre Wohnungen oder Wohnhäuser auszustatten“, erklärt Christian Rudolph, Vorsitzender der Initiative. Diese möchte auch 2016 mit der aktuellen Kampagne für das Thema Brandschutz sensibilisieren und auf Informationslücken aufmerksam machen.

Für Bestandswohnungen gelten so genannte Übergangsfristen, d.h. in Bestandsbauten müssen innenhalb einer Frist sachgerecht Rauchmelder installiert werden. Doch Eigentümer werden meist erst in den letzten Wochen der Fristen aktiv. Eine FORSA-Umfrage* aus dem Jahr 2015 zeigte, dass nur 28% der Eigentümer in Nordrhein-Westfalen (NRW) bisher in privaten Haushalten Rauchmelder installiert haben. In NRW endet die Übergangsfrist am 31.12.2016. „Mit dem Rauchmeldertag und unserer Kampagne möchten wir aber verdeutlichen, dass durch eine frühzeitige Installation der Rauchmelder schon morgen Menschen gerettet werden können. Deswegen fordern wir: Jetzt austatten!“, ergänzt Rudolph.

„Täglich stirbt immer noch durchschnittlich ein Mensch bei einem Brand und gleichzeitig berichten Medien täglich von Menschen, denen durch Rauchmelder das Leben gerettet wurde“, so Mike Filzen, Sprecher der Initiative und Pressesprecher der Feuerwehr Essen. Den bundesweiten Rauchmeldertag gibt es seit dem Jahr 2006. Sein Motto 2016 lautet: „Ein Brand verändert alles!“. Im kommenden Jahr findet der Rauchmeldertag am 13.10.2017 statt.

Übersicht zur Gesetzgebung in den Bundesländern:

http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/gesetzgebung/aus-den-bundeslaendern/

Informationen zur Installation und Wartung:

http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/wartung/wartungsempfehlung/

 

*Quelle: Hekatron Vertriebs GmbH

 

© http://www.rauchmelder-lebensretter.de/fachberater/projekte/rauchmeldertag/

Hauptübung 2015

 

Um 19:45 Uhr wurde der Alarm zur diesjährigen Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Untereisesheim ausgelöst. Innerhalb weniger Minuten trafen 12 Kameraden mit dem Löschgruppen- und dem Tanklöschfahrzeug am Einsatzort ein. Weitere 9 Kameraden wurden mit dem Mannschaftstransportwagen in den Kressgraben gebracht.

Der Besitzer der Firma erklärte dem Einsatzleiter, dass es in der Halle eine Explosion gegeben habe. Wahrscheinlich sei die Gasflasche explodiert. Auch hielt sich der Staplerfahrer zum Zeitpunkt der Explosion noch in der Halle auf.

Da die Halle stark verraucht war, schickte der Einsatzleiter einen Trupp unter Atemschutz in die Halle, um den vermissten Mitarbeiter zu suchen und zu retten. Gleichzeitig machte sich ein weiterer Trupp zur Sicherung bereit. Auf Nachfrage erklärte der Besitzer, es würden sich auch noch drei Reinigungskräfte im Gebäude befinden. Diese machten sich aber auch schon durch laute Hilferufe bemerkbar. Sie befanden sich in einem Raum im hinteren Teil des Gebäudes und wurden durch den Rauch an der Flucht gehindert. Hier begann ein weiterer Trupp mit der Rettung und befreite die eingeschlossenen Personen über eine Leiter.

Während dessen suchte der erste Trupp nach dem vermissten Staplerfahrer und öffnete dabei die Seitenfenster der Halle. Dadurch war es möglich, die Halle mittels Ventilator zu entrauchen. Nun war es leichter möglich, den verletzten Staplerfahrer zu finden. Er lag eingeklemmt unter der Staplergabel und konnte sich nicht selbständig befreien.Daraufhin kam der zweite Trupp zur Hilfe und hob die Staplergabel mit dem Rettungssatz soweit an, dass der Mitarbeiter befreit werden konnte.

Nachdem nun alle vermissten Personen gerettet, der Brand gelöscht war und keine weiter Personen gefunden wurden, erklärte der Einsatzleiter die Übung für beendet. Bei der anschließenden Einsatzbesprechung lobte er den Ablauf des Einsatzes und die Motivation der Kameraden. Kleinere Kritikpunkte wurden angesprochen und für die kommenden Übungen vorgemerkt.

Als alle Gerätschaften in die Fahrzeuge eingeräumt waren, ging es gegen 20:45 Uhr zurück ins Magazin.

Unseren besonderen Dank geht an die Firma Hofmann Heizungsbau GmbH für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und der Gerätschaften.

 

  • 2015-11-23-03565
  • 2015-11-23-03569
  • 2015-11-23-03570
  • 2015-11-23-03571
  • 2015-11-23-03572
  • 2015-11-23-03577
  • 2015-11-23-03579
  • 2015-11-23-03582
  • 2015-11-23-03586
  • 2015-11-23-03594
  • 2015-11-23-03597
  • 2015-11-23-03599
  • 2015-11-23-03608
  • 2015-11-23-03611
  • 2015-11-23-03623
  • 2015-11-23-03627
  • 2015-11-23-03629
  • 2015-11-23-03634
  • 2015-11-23-03636
  • 2015-11-23-03650
  • 2015-11-23-03663
  • 2015-11-23-03674
  • 2015-11-23-03676

Simple Image Gallery Extended

Bilder vom Aktionstag der Freiwilligen Feuerwehr Untereisesheim

  • Aktionstag_2015_FFW_U-Heim_01
  • Aktionstag_2015_FFW_U-Heim_02
  • Aktionstag_2015_FFW_U-Heim_03
  • Aktionstag_2015_FFW_U-Heim_04
  • Aktionstag_2015_FFW_U-Heim_05
  • Aktionstag_2015_FFW_U-Heim_06

Simple Image Gallery Extended

 

In Baden-Württemberg stellen ehrenamtliche Feuerwehrangehörige den Hauptteil der Einsatzkräfte. Denn „nur“ 8 Berufsfeuerwehren stehen 1.098 Freiwillige Feuerwehren gegenüber. In einem unterscheiden sie sich aber nicht, sie müssen immer spätestens 10 Minuten nach der Alarmierung an der Einsatzstelle eintreffen und das an 365 Tagen rund um die Uhr, um die Sicherheit Ihrer Mitbürger zu gewährleisten.

Der Alltag der Feuerwehren besteht darin, dass es keinen Alltag gibt.

Was macht die Feuerwehr so besonders? Sie bietet Technik, die sonst niemand hat und spannende Ausbildung in den unterschiedlichsten Gebieten. Wenn die Feuerwehren alarmiert werden, kommt es auf das ganze Team an. Jeder Übungsabend, jeder Einsatz ist individuell und stellt jedes mal eine neue Herausforderung dar. Nur gemeinsam ist man in der Lage, die vorgefundene Situation zu meistern.

 

Kommen Sie am Samstag oder Sonntag jeweils von 10:00 bis 14:00 Uhr bei uns im Feuerwehrhaus (Seestraße 6) vorbei.

 

Wir möchten Ihnen zeigen, was wir an Fahrzeugen und Ausrüstung vorhalten, um jederzeit adäquate Hilfe leisten zu können.

Hier besteht dann auch für Sie die Möglichkeit, mit den Gerätschaften z.B. Schere und Spreizer an einem Auto zu arbeiten; auch ein Blick durch die neu beschaffte Wärmebildkamera gehört dazu.

An diesen beiden Tagen möchten wir uns gerne im persönlichen Gespräch vorstellen und auch mal zeigen, was für Personen mit ihren verschiedenen Berufen und weiteren Hobbys zu Einsätzen und Übungen die Feuerwehruniformen anziehen.

Auf Ihren Besuch freut sich die Feuerwehr Untereisesheim.

 

Gez.

Steffen Götz

Kdt.

 

Hochzeit unseres obersten Feuerwehrmannes

Bürgermeister B. Bordon

 

  • 2015-07-25-02871
  • 2015-07-25-02873
  • 2015-07-25-02881
  • 2015-07-25-02888
  • 2015-07-25-02894
  • 2015-07-25-02902
  • 2015-07-25-02949

Simple Image Gallery Extended

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.